Website Statistik
 
   
 
 
 
 
100 Jahre moderne Rheinschiffahrt bis Basel 1904-2003
 
1904 Am 2. Juni - Ankunft des ersten Schleppzuges in Basel mit dem Schraubenschleppboot "Knipscher IX" und dem Güterschleppkahn "Christina"
13. Juni - Untergang der "Christina beim Wendemanöver zur Talfahrt.
03. Dezember - Gründung "Verein für Schiffahrt auf dem Oberrerrhein", die heutige "Schweizerischen Vereinigung für Schiffahrt und Hafenwirtschaft". Zum Präsidenten wird Prof. Dr. Paul Speiser gewählt.
  
1905 14. Dezember - Der Grosse Rat von Basel-Stadt beschliesst einen Kredit von Fr. 148'000.- für die Erstellung einer "Ufersicherung auf dem linken Rheinufer bei der Landesgreze" (St. Johann).
  
1906 16. Februar - Vertrag des Kantons Basel-Stadt mit der " AG für Transport- und Schleppschiffahrt" vormals der "Johann Knipscheer" in Ruhrort über 15 Versuchsfahrten im Jahre 1906.
Am 22. Februar erfolgt der Ratschlag der Basler Regierung an den Grossen Rat" betreffend Güterbeförderung auf dem Rhein" zur Finanzierung von mindestens 15 Bergfahrten nach Basel. Beginn der Hafenbauarbeiten in Basel St. Johann.
Eröffnung des Simplon Eisenbahntunnels.
Juni - Der "Verein für die Schiffahrt auf dem Oberrhein" gibt die erste Nummer der Verbandszeitschrift "Die Rheinquellen" später "Strom und See" und heute das "SVS Journal", heraus.
  
1907 15. April - Gründung der Rheinhafen-Aktiengesellschaft in Basel.
21. Juni - Bundesbeschluss über die finanziellen Zuschüsse der Eidgenossenschaft an den Kanton Basel-Stadt im Ausmass von Fr. 248'000.- für die Förderung der Rheinschiffahrt.
Gründung des"Rheinschiffahrtsverbandes Konstanz e.V" in Konstanz am Bodensee.
  
1908 Gründung des "Nordostschweizerischen Verbandes für Schiffahrt Rhein-Bodensee" in St. Gallen.
Neuer Präsident des "Vereins für Schiffahrt auf dem Oberrhein" wird Werner Stauffacher.
30. Mai - Aufnahme der Personenschiffahrt von Basel nach Schweizerhalle.
2. November - Vertrag des Kantons Basel-Stadt mit der "Rheinschiffahrts-Aktiengesellschaft" vormals "Fendel in Mannheim" über die Durchführung von Schleppschiffahrten nach Basel in den Jahren 1909 bis 1915.
  
1909 14. Januar - Ratschlag der Basler Regierung an den Grossen Rat mit einem Kreditgesuch für Fr. 80'000.- für die Anschaffung eines elektrischen Hochportalkranes sowie eines Handkranes für die Rheinschiffahrtsanlagen am Elsässerrheinweg.
25. Februar - Ratschlag der Basler Regierung an den Grossen Rat betreffend die Förderung der Rheinschiffahrt durch Finanzierung weiterer Versuchsfahrten mit einem Betrag von Fr. 100'00.-
  
1910 1. Mai - Aufnahme der Personenschiffahrt von Basel nach Augst.
  
1911 Der "Verein für Schiffahrt auf dem Oberrhein" kauft bei der Firma Escher Wyss & Cie. das Peilboot "Rudolf Gelpke".
  
1912 Inbetriebnahme der Schleuse Augst. Am 14. September erfolgt die Aufnahme der Personenschiffahrt zwischen Basel und Rheinfelden.
  
1913 Bau des ersten Dieselgüterbootes auf der Mainzer Werft Christof Ruthof.
Eröffnubg des Lötschberg-Eisenbahntunnels.
  
1916 Ingenieur Adolf Ryniker plädiert in einer Studie "Die Oekonomie des Schleppzuges gegenüber dem Einzelfahrer" für die Einführung des Motorschiffsverkehrs in der Bergfahrt bis nach Basel.
1917 Ingenieur Rudolf Gelpke prognostiziert in seinem Gutachten "den Ausbau des baselstädtischen Wirtschaftsystems" an das Departement des Innern von Basel-Stadt für die Zukuft Basels als geographisch wichtigstem Handels- und Stapelzentrum der mitteleuropäischen Binnenschiffahrt, weit über 10 Mio. Tonnen Güter im Jahr.
  
1918 17. Juni - Bundesbeschluss betreffend Bundesunterstützung für die Erstellung eines Rheinhafens in Basel-Kleinhüningen und eines Bahnanschlusses an den Güterbahnhof St. Johann mittels der SBB durch den Kanton Basel-Stadt.
  
1919 Gründung der "Schweizer Schleppschiffahrtsgenossenschaft" in Basel.
Ankauf des Heckraddampfers "Schweiz" für die Schleppschiffahrt. Es ist das erste Schleppboot welches unter Schweizer Flagge steht.
28. Juni - Der Versailler Friedensvertrag erlässt auch einen Schiffahrtsartikel.
30. Oktober - Ratschlage und Gesetzentwurf des Regierungsrates von Basel-Stadt an den Grossen Rat betreffend Verwaltung der baselstädtischen Rheinhafenanlagen. Louis Groschupf wird erster Hafendirektor in Basel.
Bau des Hafenbeckens I in Basel Kleinhüningen.
  
1920 21. Juni - Erste Nachgriegssitzung der "Zentralkomission für die Rheinschiffahrt ZKR" in Strassburg. Erstmals nehmen zwei Schweizer als Beobachter an einer Sitzung der ZKR teil.
Die Firma BUSS AG baut auf ihrer Augster Werft, Rheinschiffe für die Schweiz.
  
1921 25. Februar - Die Schweiz nimmt als ordentliches Mitglied Einsitz in der "Zentralkommission für die Rheinschiffahrt ZKR" teil
21. April - Die Konferenz von Barcelona anerkennt die Flaggenrechte der Staaten ohne Meeresküsten.
  
1922 3. August - Einfahrt des Schleppzuges "Schweiz" und dem Schleppboot "Zürich" in den neu eröffneten Rheinhafen Basel-Kleinhüningen.
14. August - Beschluss der "Zentralkommission für die Rheinschiffahrt ZKR" zur Vereinbahrung über die Erteilung von Rheinschifferpatenten.
  
1923 14. Mai - Einfahrt des ersten beladenen Kanalschiffes aus der Hüninger Schleuse in den Basler Rheinhafen Kleinhüningen.
26. Juli - Erstes Tankschiff trifft in Basel ein, die "Muldia" der Reederei Phs. Van Ommern. Sie löscht am Lybeckquai am damaligen Lumina-Steiger. Bundesgesetz über das schweizerische Rheinschiffregister in Basel.
  
1924 Bau einer Sechserserie von Doppelschraubenbooten auf der Walsumer GHH-Werft für die Rhenus AG. in Basel.
Gründung der Basler Personenschiffahrtsgesellschaft. Erster Gesamtarbeitsvertrag in den Basler Rheinhäfen.
  
1926 Internationale Ausstellung für Binnenschiffahrt und die Wasserkraftnutzung in Basel.
Die Société d'Agences Métallurgiques erweitert ihren Import und Vertrieb von Stahl und Eisen im Hafen Kleinhüningen um Kohle.
  
1927 Auf der Ruthof-Werft in Mainz-Kastel geht das erste spezifisch für den Oberrhein gebaute Güterschiff "MS Uri" der Basler Rheinschiffahrt AG vom Stapel.
  
1928 Die ersten Motorschiffe verkehren auf dem Rhein-Rhone-Kanal.
29. März - Vertrag zwischen der Schweuz und Deutschland über die Rheinregulierung. Erste schweizerische Frachtenkonvention für die Basler Rheinschiffahrt.
  
1929 Neuer Präsident des "Vereins für die Schiffahrt auf dem Oberrhein" wird Paul Joerin.
1930 bis 1962 Rheinregulierung zwischen Basel, Istein und Strassbourg gemäss dem deutsch-schweizerischen Staatsvertrag von 1929.
  
1931 Vorführung des ersten Schubschiffes "UHU" auf der Donau in Kachlet bei Passau.
Der "Verein für Schiffahrt auf dem Oberrhein" ernennt seinen Gründer Ingenieur Rudolf Gelpke zum Ehrenmitglied.
  
1932 Fertigstellung der Staustufe Kembs als erste Schleuse im Elsässischen Seitenkanal. Beginn des Rheinstaus und Umfahrung der gefählichen Isteiner Stromschnellen.
  
1936 Das Küstenmotorschiff "Bernina" trifft von London kommend, in Basel ein.
4. Mai - Der Modus vivendi in der Rheinschiffahrt (Revision der Manheimer Akte), bereits am 14. November 1936 von Deutschland wieder gekündigt.
  
1937 bis 1941 Bau der basellandschaftlichen Rheinhäfen Birsfelden und AU. Bis 1942 Bau des Hafenbeckens II in Basel-Kleinhüningen.
  
1938 Aus der Schweizer Schleppschiffahrtsgenossenschaft wird die Schweizerische Reederei AG. Die Schweizerische Eidgenossenschaft erlässt das sog. "Sicherstellungsgesetz" als Basis der für die Sicherstellung der Landesversorgung.
  
1939 27. April - Eingabe der Schweizerischen Reederei AG an den Bundesrat zwecks Notwendigkeit der Schaffung einer Schweizerflotte zur See. Nach Kriegsausbruch chartert die Eidgenossenschaft 15 Griechische Seeschiffe zur Sicherstellung der Landesversorgung, vor allem mit Lebensmitteln.
Schweizer Rheinschiffe und ihre Besatzungen geraten in die Kriegswirren. Ende August - Einstellung der Rheinschiffahrt nach Basel.
  
1941 10. März - Wiederaufnahme der Rheinschiffahrt nach Basel.
19. März - Erste Schiffsankunft im basellandschaftlichen Hafen Birsfelden.
9. April - Einführung der Schweizer Flagge auf Hochsee. Schiffbau-Ingenieur Dr. h.c. Adolf Ryniker (1875-1960) wird erster Direktor des "Schweizerischen Seeschiffahrtsamtes" in Basel.
  
1942 "Verein für die Schiffahrt auf dem Oberrhein" wird "Basler Vereinigung Schweizerische Schiffahrt", zum neuen Präsidenten wird Dr. Nicolas Jaquet gewählt.
  
1943 Die Zeitschrift "Die Rheinquellen" ändert Ihren Namen in "Strom und See"
  
1944 20. Oktober - Hüninger Schiffbrücke durch Hochwasser weggerissen.
7. November - Bombardierung des Stauwehr Kembs.
    
1945 Wiederzusammentritt der "Zentralkommission für Rheinschiffahrt ZKR"
24. Noveber - Wiederaufnahme der Rheinschiffahrt Rotterdam - Strassburg.
  
1946 29. April - Wiederaufnahme der Rheinschiffahrt Strassburg - Basel. Vereinbahrung zwischen den beiden Basler Halbkantonen über die Zusammenarbeit in Rheinschiffahrt und Hafenangelegenheiten.
Die Société d'Agences Métallurgiques wird Société Agences Métallurgiques et Charbonnières SAMC.
Gründung des Basler Schiffahrtsverlages "Verlag Schiffahrt und Weltverkehr AG".
Juni - Der "Schiffahrtsanzeiger" (Zürich) wird von der neuen Basler Zeitschrift "Schiffahrt und Weltverkehr" übernommen.
  
1947 Die Firma Spedag Basel eröffnet eine Passagierschiffahrtslinie Basel - Rotterdam - Basel.
Neugründung der "Internationalen Vereinigung des Schiffahrtsregisters" in Rotterdam.
  
1948 Die Pflichtlagerhaltung wird vertraglich geregelt. Die Société de Transportements et Manutentions wirt Satram-Huiles SA und erstellt ihr erstes Mineralöllager im Hafen Kleinhüningen.
  
1949 Die "Unterwalden" als stärkstes Dieselschleppboot (4000 PS) auf dem Rhein wird von der Schweizerischen Reederei AG in Dienst gestellt. Belgrader Donauschiffahrtskonvention.
  
1950 Internationales Abkommen über die soziale Sicherheit der Rheinschiffer.
  
1951 Die Zeitschrift "Strom und See" fusioniert mit der Zeitschrift "Schiffahrt und Weltverkehr" und übernimmt deren "Bullauge" als Titelbild.
  
1952 1. April - Gründung der "Sektion Rheinhafen" des VHTL
16. Mai - Abkommen unter den Rheinuferstaaten und Belgien über die Gasölsteuerbefreiung für die Rheinschiffahrt.
21. Mai - Eröffnung des Amsterdam-Rhein-Kanals. Erste Wirtschaftskonferenz der Rheinschiffahrt. Gründung der "Internationalen Binnenschiffahrts-Union IBU - UINF" als Sprachorgan der Nationalen Binnenschiffahrtsverbände.
Die Klingentalmühle AG, Basel, eröffnet in Kaiseraugs (Kanton Aargau) ein Mischfutterwerk mit direktem Rheinanschluss.
Gründung der "Arbeitsgemeinschaft der Rheinschiffahrt" als Sprachorgan des intenationalen Rheinschiffahrtsgewerbes.
  
1954 Internationales Abkommen über Arbeitsbedingungen der Rheinschiffer.
8. Mai - Eröffnung der permanenten Schiffahrtsaustellung "Unser Weg zum Meer" in Basel Kleinhüningen.
2. Juni - 50 Jahre Grosschiffahrt nach Basel.
9. - 12. September - Internationale Rheinschiffahrtstage in Basel mit einer grosser Flottenschau. 600 Jahre E.E Zunft zu Schiffsleuten Basel.
Gründung der Migros Betriebe Birsfelden AG auf Grund der idealen Anbindung an Wasser, Schiene und Strasse.
12. Noveber - Fertigstellung der ersten Schleuse in Birsfelden.
  
1955 Für eine Ausstellung auf dem Mustermesseplatz trifft das norwegische Floss "Kon Tiki" auf dem Rhein in Basel ein.
Die Zuckermühle AG wählt auf Grund der Verkehrsanbindung den Auhafen Muttenz als Standort.
  
1956 Auf den Gütermotorschiffen "Austria I" und Ausreia II" wird erstmals die österreichische Flagge auf dem Rhein gehisst.
Bau eines Tunnels mit Kiesförderband zur Löschung von Schiffen durch die Stamm AG Betonwerk, Später Fertigbeton AG im Hafen Birsfelden.
  
1957 Erste Versuchsfahrten für die Schubschiffahrten auf dem Rhein.
Die Alpina Rhein - Linie der Schweizerischen Reederei AG eröffnet mit dem Kabinenschiff ""BASILEA" (55 Pers.) ihren Passagierdienst Basel - Rotterdam - Basel. Inkrafttreten des "Bundesgesetzes über die Schiffahrt unter Schweizer Flagge zur See"
Interkantonale Vereinbarung zwischen den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Aargau über den Vollzug der vom Bundesrat erlassenen schiffahrtsrechtlichen Vorschriften für die Rheinstrecke Basel bis Rheinfelden durch die Rheinschiffahrtsdirektion Basel.
  
1958 28. März - Einweihung des 20m hohen Pylons an der Dreiländerecke in Kleinhüningen.
19. April - Eröffnung des Schifferkinderheims im Rheinhafen von Basel-Kleinhüningen. 4. bis 15. Juli - bleibt die Durchfahrt bei der Mittleren Rheinbrücke in Folge der Havarie der "GMS Birsigtal" gesperrt.
  
1959 1. Juli - Eröffnung des "Verkehrshauses der Schweiz" des Verkehrsmuseums in Luzern. 2. Witschaftskonferenz der Rheinschiffahrt.
  
1960 Die Köln-Düsseldorfer Rheindampfschiffahrt KD nimmt mit "MS Europa" (209 Betten in 75 Kabinen) den regelmässigen Passagierdienst zwischen Rotterdam und Basel auf.
  
1961 15. April - Feierliche Inbetriebnahme der Schleuse Niffer unterhalb von Kembs als Eingangstor vom Rhein und zur Rhone bis zum Mittelmeer.
31. Mai - Eintreffen der ersten Schubkomposition "Lyon" mit vier Schubleichtern in Basel.
  
1962 Die Alpina Rhein-Linie nimmt die "MS URSULA" (ex."Schwabenland", Kapazität 120 Pers.) in ihren Passagierdienst Basel - Rotterdam - Basel auf.
  
1963 Januar - März Rhein zugefroren, die Rheinschiffahrt wird eingestellt. Im Basler Hafen laufen die Kinder Schlittschuh.
April - Gründung des Werkschutzes der basellandschaftlichen Rheinhäfen durch ARAL (Schweiz) AG, AVIA AG, GRAG-Tanklager AG, Geldner Rheinlager AG (später BP), GULF (Switzerland) AG, MOBIL (Switzerland) AG und SHELL (Switzerland) AG. Zweck ist die Gewährleistung der Sicherheit und Brandbekämpfung in den Tanklagern.
20. November - Revision der Mannheimer Akte. Die Schweiz wird Signarstaat. 3. Witschaftskonferenz der Rheinschiffahrt.
  
1964 Eröffnung der Grosschiffahrt auf der Mosel.
  
1965 Die "Basler Vereinigung für Schweizerische Schiffahrt" wird "Schweizerische Schiffahrtsvereinigung"
  
1966 25. Mai - Vertrag zwischen der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland über den Mittelrheinausbau.
  
1967 Container machen auch auf dem Rhein von sich reden.
Erweiterung des Werkschutzes der Basellandschaftlichen Rheinhäfen auf den Betriebsschutz gemäss Zivilschutzgesetz. Gleichzeitig Erweiterung auf alle Hafenfirmen im Kanton Basel-Lanschaft.
Oktober - Die "Zenralkommission für die Rheinschiffahrt ZKR" feiert das hundertjährige Bestehen der Mannheimer Akte.
  
1968 4. Juli - Vertrag zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland über den Rheinausbau zwischen Strassburg und Neuburgweier.
22. Juli - Vertrag zwischen der Schweiz und Frankreich über den Rheinausbau zwischen Strassburg und Neuburgweier.
24. Oktober - Regierungsrat Dr. Edmund Wyss wird fünfter Präsident der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung SSV"
  
1970 Fertigstellung der achten Staustufe unterhalb Basels bei Strassburg. Eintreffen der ersten "Lash-Leichter" vom Mississippi in Basel.
Gründung der Triton AG in Basel. Ankauf des Schleppers "Rudolf Gelpke" und Umbau zum Passagierschiff "MS TRITON"
  
1971 Motion der eidgenössischen Räte für ein Freihaltegesetz und die Fortsetzung der Prüfung der schweizerischen Binnenschiffahrtsprojekte.
  
1972 Mit 516 Schiffen erreicht die Schweizerische Rheinflotte ihren Höchststand an Einheiten bei 576'387 Tonnen Tragfähigkeit.
  
1973 Abschluss der zweiten Juragewässerkorrektion.
3. September - Gründung der Scylla Tours in Basel. Ankauf des Schleppers "Damco 21" und Umbau zum Passagierschiff "MS SCYLLA"
Die Schiffahrtsschule auf der "Laventina", wird "Schweizerische Schiffahrtschule Basel"
  
1974 Die Rheinhäfen beider Basel erzielen erstmals 9 Millionen Tonnen Jahresumschlag.
  
1975 Fusion der Schweizerischen Reederei AG und der Neptun AG zur Schweizerischen Reederei & Neptun AG.
Fusion der ULTRA Umschlags-, Lagerungs- und Transport AG, Basler Rheinschiffahrts Aktiengesellschaft BRAG und der Neska Schiffahrts AG zur ULTRA-BRAG AG.
Eröffnung der Rhein-Schelde-Verbindung nach Antwerpen.
  
1976 5. Juni - Gründung des "Schiffervereins Basel-Kleinhüningen". Paraphierung des Uebereinkommens über eine Stillegung auf dem Rhein. Inkraftsetzung durch den Europäischen Gerichtshof aus juristischen Erwägungen bis zur entsprechenden Anpassung ausgesetzt.
  
1978 Schlussvariante 2 der GVK-CH empfiehlt Weiterführung der Rheinschiffahrt von Rheinfelden weiter bis zur Aare-Mündung.
Die Sihelco AG erweitert ihre Anlagen im Auhafen Muttenz um zwei Trokensilos. Inbetriebnahme des Bilgenentöler- und Oelabwehbootes "Bibo Regio" in Basel.
  
1979 Die Rheinflotte unter Schweizer Flagge überschreitet 600'000 Tonnen Tragfähigkeit, verteilt auf 30 Reedereien und 120 Partikulierfirmen. Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die schweizerische Binnenschiffahrt.
18. April - Fertigstellung der zweiten Schleuse in Birsfelden. Jubiläums-Generalversammlung der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung SSV" 75 Jahre Grosschiffahrt nach Basel und 75 Jahre SSV. Die ZKR beschliesst ein Zusatzprotokoll zur Mannheimer Akte zur Regelung des auf dem in Fertigstellung begriffenen Europakanal zu erwartenden Wechselverkehrs Rhein-Donau. Eidgenössisches Amt für Wasserwitschaft veröffentlicht überarbeitetes deutsch-schweizerisches Generelles Projekt 1976 für den Ausbau des Hochrheins von Rheinfelden bis zur Aaremündung.
  
1980 Eröffnung des Gotthard-Strassentunnels. Die Schweiz besitzt mit 33 Einheiten die grösste Handelsflotte zur Hochsee von allen Länder ohne eigene Meerküste.
20. Mai - Inbetriebnahme des neuen Aufsichtsbootes "Beidi Basel" der Rheinschiffahrtsdirektion für Schutz- und Ueberwachungsaufgaben.
Inbetriebnahme des Belüftungsplatzes oberhalb des Auhafens zur Entgasung der Tanks über Lüftungseinrichtungen und Flammendurchschlagssicherungen.
Mit 645'230 Tonnen erreicht die unter Schweizer fahrende Rheinflotte ihren höchsten Stand der Tragfähigkeit bei 484 Einheiten.
31. März - Die Stadt Mainz lädt zu einer Feierstunde ein, zum 150jährigen Bestehen der "Mainzer Rheinschiffahrtsakte" als Vorläuferin der Mannheimer Akte von 1868.
3. April - Wiedereröffnung des umgebauten und erweiterten Schiffahrtsmuseums "Unser Weg zum Meer" im Basler Rheinhafen Kleinhüningen.
4/5. Juni - Abgabenfreiheit auf dem Rhein steht in Gefahr. Die ZKR appeliert an Bonn: "Hände weg von der Mineralöbesteuerung"
11. Juni - Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt stimmt einem Kredit von 4,1 Mio. Franken für Reparatur- und Sanierungs-arbeiten an den drei Brücken der Hiltalingerstrasse (über Zufahrt Hafenbecken II) in Kleinhüningen zu.
8/9/10. August - Unzufriedene niederländische Partikuliere blockieren die Zufahrt zum Rhein und zu den Seehäfen Amsterdam und Rotterdam.Die "Schweizerische Schiffahrtsvereinigung SSV" protestiert in schärfster Form und macht den niederländischen Staat aufgrund der Mannheimer Akte für alle entstehenden Schäden verantwortlich. Gleichzeitig erfolgt eine Demarche über das Departement für auswärtige Angelegenheiten. Die niederländische Marinepolizei sorgt für die Räumung der Blockade auf der Höhe ihrer Aufgaben. Die Blockade dauert an einigen Orten gegen eine Woche. Die Tendenz zu Partikulieren (Schiffsführer Eigner) verstärt sich. Immer weniger Schiffe werden von reedereien betrieben. Von 1970 bis 1980 hat die Schweiz ihre Mehrheit am Besitz der schweizerischen Rheinflotte eingebüsst. Sie verfügt noch knapp über ein Drittel der Einheiten bzw. der Tonnage.
13. Otober - Die niederländische Königin eröffnet feierlich die Inbetriebnahme des verbreiterten Amsterdam-Rhein-Kanals. Amsterdam rückt näher zum Rhein.
Oktob-Dezember - Mitte Oktober überflutet das erste Herbsthochwasser die Täler von Mosel und Rhein. Anfangs Dezember folgt eine zweite Welle. Zu Weihnachten dringt abermals Wasser in die Keller und Häuser und es kommt zu Silvester zu den schlimmsten Hochwassern seit Jahrzenten.
  
1982 Anfang bis Mitte Januar beginnt die Flut endlich zu sinken.
3. Mai - Es jährt sich zum 50. Mal die inbetriebnahme der grossen Schleuse von Kembs (183 x 25 m) 9 Km. unterhalb Basel.
Juni - Die 78. Generalversammlung der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung" widmet sich insbesondere der bedrückenden Lage der schweizerischen Tankschiffahrt auf dem Rhein, insbesondere mit Blick auf die Sicherstellung unserer Landesversorgung.
6. August - Nachinitiativen der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung" zur Verbreiterung der Fahrrinne unterbreitet der Regierungsrat dem Grossen Rat einen Antrag auf einen Baukredit über 29,4 Mio. Franken für den Neubau der Wettsteinbrücke, wovon 600'000 Franken auf die Verbreiterung der Schiffahrtsrinne entfallen.
23. September - Der Grosse Rat von Basel-Stadt beschliesst den erforderlichen Kredit über 2,9 Mio. Franken für die Austiefung des Hafenbeckens II im Rheinhafen Basel-Kleinhüningen auf durchgehend 3,50 m für Gütermotorschiffe mit einer Länge bis zu 110 m und mit einem Tiefgang von über 3 m.
24. September - Der "Verein für Binnenschiffahrt und Wasserstrassen e.V., Duisburg" hält seine Mitgliederversammlung im Basler Rathaus ab. Erste spührbare Zunahmen im Containerumschlag in den Rheinhäfen beider Basel. Rekordjahr für den Container-verkehr im Hafen Antwerpen. Die containerisierte Gütertonnage übersteigt erstmals 7 Mio. Tonnen.
  
1983 Mai - Inbetriebnahme der Montagehalle 4 mit RoRo-Rampe der SRN im Auhafen für Lasten bis zu 1000 t.
4/5. Mai - Die ZKR befasst sich mit den Ueberkapazitäten der Flotte für Trokengüter von derzeit 1,5 Mio. Tonnen, das sind 20% der Gesamttonnage. Sie sieht darin auch die extreme Verschlechterung der Existenz vieler Unternehmen dieses Wirtschaftszweiges. Durch Abbau der strukturellen Ueberkapazitäten mittels koordinierter Massnahmen, insbesondere durch Abwrackaktionen und Vermeidung neuer Ueberkapazitäten soll der Entwicklung Einhalt geboten werden.
Im Sommer: Inbetreibnahme einer neuen Steigeranlage für drei Tankschiffe gleichzeitig der "AVIA AG" im Auhafen Muttenz mit einer 150 m langen begehbaren Rohrleitungsbrücke.
Rhenus AG übernimmt die Umschlagsanlagen der Satram AG im Rheinhafen Kleinhüningen, Hafenbecken II.
Die durch Pro Rheno AG erstellte Abwasserreinigungsanlage samt Zuleitungskanälen wird in Anwesenheit von Bundesrat Alfons Egli offiziell ihrer Bestimmung übergeben.
Die Migrol-Genossenschaft nimmt ihre Tanklager auf dem Klybeckquai als Nachfolgerin von SHELL in Betrieb.
15. September - Der Breisacher Hafen blickt auf sein 25 Jähriges Bestehen zurück. Er erziehlt rund 750'000 t. Umschlag.
Ende September - Offizielle Aufnahme des Doppelschleusenbetriebs mit der neuen Schleuse Süd in Birsfelden. Die beiden Schleusen weisen Längen von 180m (Kraftwerkseite) und 190m (Landseite) auf.
1. Oktober - Die neue "Rheinschiffahrtspolizeiverordnung" tritt in Kraft und ersetzt jene von 1970. Gleichzeitig wird die "Rhein-schiffsuntersuchungsordnung" revidiert.
20. Oktober - Im Schloss von Mannheim wird in einem Festakt dem 150. Jahrestag der Unterzeichnung der Mainzer Akte, später Mannheimer Akte, gedacht. Diese wird als "Magna Charta der Rheinschiffahrt" gewürdigt und insbesondere festgestellt, dass damals nicht nur Ketten gesprengt, sondern der erste gemeinsame Markt in Europa geschaffen wurde.
9. November - Der Bundesminister der Finanzen der Bundesrepublik Deutschland teilt der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung SSV" mit, dass ab dem 1. Januar 1984 die "Beforderung von Personen mit Schiffen im Erhebungsgebiet (Bundesrepublik Deutschland und Berlin-West)" der Umsatzsteuer, konkreter der Mehrwertsteuer, unterliegen sollen. Die "Schweizerische Schiffahrtsvereinigung SSV" und betroffene Unternehmen vertreten den Standpunkt, dass aufgrund der "Rheinschiffahrtsakte von 1968" eine solche Besteuerung unzulässig ist. Die SSV bzw. "Zentralkommission für Rheinschiffahrt ZKR" werden bei der Regierung der BundesrepublikDeutschland vorstellig.
Herbst - Als erstes Rheinschiff macht die RoRo "Simmental" eine spektkuläre Reise von Basel-Biersfelden in den Bottnischen Meerbusen. Sie erfolgt im Rahmen eines Schwerguttransports über Ijmuiden, Nordsee, Kiel-Kanal-Ostsee nach Forsmarkt in Schweden. Die Rückreise erfolgt über Kopenhagen, Kiel-Kanal, Ijmuiden nach Duisburg/Neuss und später zurück nach Basel.
1. Dezember - Die "Zentralkommission für die Rheinschiffahrt ZKR" beschliesst, das Marktbeobachtungssystem für die Rhein-schiffahrt weiter auszubauen, um - eine bessere Transparenz des Verkehrsmarktes zu erreichen.
  
1984 1. Januar - Die Bonner Regierung bleibt bei Mehrwertsteuer für Personenschiffahrt. Die in der Schweiz domizilirten Eigentümer von Personenschiffen prüfen durch Vermittlung der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung SSV" die Abwehrmöglichkeiten.
Januar - Die St. Johann Lagerhaus- und Schiffahrtsgesellschaft Silag, Basel übernimmt die Umschlagsanlage der "ROBA AG" Basel, im Basler St. Johann-Hafen.
19. Januar - Die Migros beteiligt sich als Aktionär an der SRN. Bund, SBB, Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft und der Migros-Genossenschafts-Bund unterzeichnen eine entsprechende Vereinbarung. Die Beteiligung der englischen Firma Bowater fällt dahin.
15. Februar - Vorstellung der ersten sog. Shimmns-Spezialwagen mit Teleskopdach und Lademulden für Stahlblechrollen durch die Bahnabteilung der GD-SBB und den am Shimmnspool beteiligten Firmen (Birs, Navis,Rhenus,Roba,Spedag,Ultra-Brag und SRN). Ziel ist die Schaffung von genügend Kapazität durch 50 neue Wagen. Die Hafenfirmen übernehmen das Standgeldrisiko.
Die Einführung von bleifreiem Benzin hat weitreichende Umstellungen in der Transport- und Lagerkette zur Folge. Tanker und deren Installationen und die Dürchführung der Transporte sind betroffen. Die Schiffe müssen jeweils restlos entleert werden und dürfen keine andere Vorladung als bleifrei geführt haben. Aehnliche Vorschriften gelten für Leitungen und Pumpen an den Lösch-stellen. Separate Ein- uns Auslagerungsleitungen einschlisslich Pumpen und Verladeeinrichtungen werden nötig.
Die Schweizerische Reederei & Neptun AG SRN verkauft ihre Anteile an der ROBA AG, Basel, an die Bowater Overseas Holding Ltd., London.
Die Landor AG mit Sitz in Bern übernimmt die Brikett-Lagerhalle im Auhafen Muttenz und baut um. "Landor I" entsteht.
25. Mai - Die Rheinhafengesellschaft Weil am Rhein mbH schaut auf ihr 25jähriges Bestehen zurück.
26. Mai - Eröffnung des neuen Kanals zwischen Cernavoda und Aggigea. Die künstliche Wasserstrasse selbst und die beiden Schleusen sind durch Sechserschubkompositionen befahrbar. Der Kanal verkürzt den Schiffsweg zum Schwarzen Meer um 380 Km.
Mai - Die ZKR nimmt die "Verordnung über die Zugehörigkeit eines Schiffes zur Rheinschiffahrt" vorbehältlich des vom Rat der Europäischen Gemeinschaften noch zu treffenden Entscheides an. Darin wird der Vorbehalt festgeschrieben, dass alle Mitglied-staaten der EG für sich die gleichen Rechte aus der "Mannheimer Akte" ableiten können wie deren Signar- oder Vertragsstaaten.
Juni - Der Regierungsrat des Kantos Basel-Stadt beantragt dem Grossen Rat erstmals einen Projektierungskredit von 250'000 Fr. zwecks Studium von Hubbrücken über die Zufahrt zum Hafenbecken II mit dem Ziel, die Durchfahrt mit Containern beladenen Schiffen zu ermöglichen.
Juli - Eröffnung der Abteilung Schiffahrt im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern, zum Anlass des 25jährigen Bestehens.
August - Der Bundesrat verabschiedet die Botschaft zur Aedrung des Bundesgesetzes über das Schiffsregister zuhanden des Parlamentes. Mit schärferen Registrierungsvorschriften will der Bundesrat verhindern, dass weiterhin Rheinschiffe auf den Namen sogenannter Briefkastenfirmen ins schweizerische Schiffsregister eingetragen werden können und damit den Missbrauch der Schweizer Flagge als Gefälligkeitsflagge stoppen.
August - Die Navis Schiffahrt AG feiert ihr 50jähriges Bestehen. Obwohl die Gründung anfänglich auf den Betrieb der Rhone zwischen Lyon und Marseille konzentriert war, entwikelte sie sich insbesondere Ende der 50er Jahre zu einem wesentlichen Baustein auf dem Rhein nach Basel.
28. Sept.-15.Okt. - Der Schubleichter "Corona" blockiert nach einer Havarie die Durchfahrt bei der Mittleren Rheinbrücke. Die Bergung gestaltet sich insbesondere wegen des ungewohnt hohen Wasserstandes sehr schwirig. Die Sperrung dauerte 16 Tage. Alle verantwortlichen Schiffsführer wie Personal der Eigentümerin werden im späteren Gerichtsverfahren von einer Schuld freigesprochen.
  
1985 Juli - Die Schweizer Rheintransport-Bediengungen (SRTB) 1985 treten in Kraft. Die derzeitigen rechtlichen, betrieblichen und wirtschaftlichen Verhältnisse machen eine Generalrevision unmöglich.
4. Oktober - Mit der Verabschiedung des Bundesgesetzes über das Schiffsregister durch die Eidgenössischen Räte wird die Zulassung zum Schiffsregister endgültig verschärft.
12. Dezember - Inbetriebnahme des "Conteba Container - Terminals" im Hafenbecken I des Basler Rheinhafens Basel-Kleinhüningen mit einer Umschlagskapazität von 35'000 Containern pro Jahr.
  
1986 Januar - Zusammenlegung der SRN und der Reederei Zürich AG zu einer Betriebsgemeinschaft. Inbetriebnahme eines modernen Einsatzfahrzeuges zur Bekämpfung von Flüssigkeitsbränden durch die Genossenschaft für Betriebs- und Werkschutz in den basel-lanschaftlichen Rheinhäfen. Wasserbehälter 3000 l, Schaumextraktbehälter 6000 l.
Mitte Januar - Beginn der Sechserschubfahrt in den Niederlanden im Sinne einer einjährigen Versuchsperiode gegen erhebliche Wiederstände.
6. Juni - Einweihung des Alpina Container Terminals im Hafenbecken II in Basel-Kleinhüningen. Die Kranbrücke ist für 35'000 Container pro Jahr ausgelegt. Im Herbst, der erste ADNR-Kurs der Schweizerischen Schiffahrtsschule.(ADNR = Accord européen relatif au transport international des marchandises Dangereuses par Navigation sur le Rhin) Die Zentralkommission hat beschlossen, dass ab 1. April 1989 alle Inhaber von Rheinschifferpatenten, die gefähliche Güter nach ADNR transportieren, den Nachweis eines solchen Kurses beizubringen habe. Die Kurse sind alle fünf Jahre zu wiederholen.
1. November - Grossbrand bei Sandoz in Schweizerhalle. Das Löschwasser floss mit ca. 20 Tonnen Gift angereichert in den Rhein.
  
1987 Juni - Die St. Johann Lagerhaus- und Schiffahrts-Gesellschaft SILAG AG feiert ihr 50jähriges Bestehen. Nach einjähriger Versuchs-phase gibt das Verkehrsministerium der Niederlande für 45% aller Fahrten die Sechserschubfahrt auf einer beschränkten Strecke und bei definiertem Wasserstand frei.
  
1988 21. April - Taufe der "MS SWITZERLAND". Kabinenschiff der Scylla Tours AG einer neuen Generation hinsichtlich Komfort, Antrieb und Einsatzmöglichkeiten.
Die Roderer Transport und Roderer Lagerhaus AG übernehmen das Lagerhaus der USEGO im Auhafen Muttenz.
Herbst - Neues Bootshaus der Schiffahrtspolizei und der Zollbehörden nach einjähriger Bauzeit am Wendebecken des Rheinhafens Basel-Kleinhüningen eröffnet. Es ersetzt das 1942 erbaute Haus. Die Signalstation wird renoviert.
  
1989 Januar - Die SSV nimmt im Rahmen der Vernehmlassung als Vertreterin der Rheinschiffahrt zur Neat Stellung. Sie unterstützt den Gottard-Basistunnel, verlangt gleichzeitig leistungsfähige Terminals im Raume Basel und gibt ihrem Erstaunen Ausdruck, dass die Rheinschiffahrt im Rahmen des Gesamptkonzepts mit ihrer wichtigen Zubringerfunktion mit keinem Wort erwähnt ist. Bereits im September des Vorjahres gelangten die Regierungen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Lanschaft mit einem Schreiben an den Bundesrat und unterstrichen, dass sie die unternehmerische und politische Verantwortung unserem Land, unserer Volkswirtschaft und dem in der Rheinschiffahrt beschäftigten Personal gegenüber wahrzunehmen bereit sind, dabei aber befriedigende Rahmen-begingungen von Seiten des Bundes und seiner Betriebe erwarten und ersuchen um einen entsprechenden Dienstleistungsauftrag. Einen solchen lehnt der Bundesrat wenig später ab.
Die Landor AG erstellt eine neue Lagerhalle im Auhafen Muttenz "Landor II". Die Satram-Huiles SA wird durch die Bollore-Gruppe übernommen.
Herbst - Das Gemeinschaftsunternehmen unabhängiger Mineralölimporteure AVIA AG feiert das 50jährige Bestehen der Umschlags- und Tanklagergesellschaft mit Sitz in Muttenz.
15. November - Die SSV gelangt an die Kantonsregierungen von Basel-Stadt und Basel-Landschaft mit dem Ersuchen, mit den SBB Verhandlungen über eine Neuordnung der Besitzverhältnisse und der Tarifstruktur im Bahnverkehr mit den Rheinhäfen beider Basel aufzunehmen.
Dezember - Die Schweiz beteiligt sich an der internationalen Abwrackaktion, welche die EG im 1987 beschlossen hat. Das Ziel ist die Reduktion der Kapazitäten von 10 bis 15% auf dem Rhein und/oder den mit ihm verbundenen Wasserstrassen. Dazu sind Zusatzprotokolle zur Mannheimer Akte notwendig, die den EG-Richtlinien entsprechen.
  
1990 20. Juni - Ein neuer Passagierterminal "Basel St. Johann" für Kabinenschiffe wird seiner Bestimmung übergeben.
23. November - Im grössten Binnenhafen der Welt, in Duisburg, wird der erste Freihafen im Binnenland eröffnet. Man spricht von einem Markstein im erfolgreichen Strukturwandel.
Im Jahre 1990 hat sich der Anteil an Mineralölprodukten am gesamten Ankunftsverkehr seit 1950 mehr als verdoppelt. Abbau der Pflichtlagermengen (z.B. für Mineralölprodukte von 12 auf 4,5 Monate).
  
1991 14. Februar - Die Rheinhäfen des Kantons Basel-Lanschaft blicken auf 50 Jahre seit der ersten Grundbucheintragung mit sieben Hafensidlern und eine erfreuliche Entwicklung zurück.
12. März - Die Regierungen beider Basel intervenieren schriftlich beim Vorsteher des Eidg. Verkehrs- und Energiewirtschaftsd-departement und fordern die vollständige Aufhebung des Tarifkilometerzuschlages für die Bahntransporte und werfen grund-sätzliche Fragen tarifarischer Art wie Ablauf- und Durchlauf tarife auf. Sie betonen erneut, dass nur, wenn die Rahmenbedingungen für die privatwirtschaftlichen Hafenbetriebe stimmen, die Zukunft der Häfen garanttiert ist.
26. September - Die niederländische Verkehrsministerin, Frau Hanja May-Weggen, stattet während ihres Arbeitsbesuches in der Schweiz auch den Rheinhäfen einen Besuch ab, wobei insbesondere die Einbindung in den kombinierten Verkehr mit besonderer Berücksichtigung der Binnenschiffahrtim Vordergrund steht.
September - Erste Gasrückverflüssigungsanlage in den Rheinhäfen von Basel-Kleinhüningen dur ESSO Schweiz. Ein wesentlicher Beitrag zum Thema Umweltschutz.
Oktober - Schliessung der Schleuse von Augst bis September 1992 aufgrund der neu erteilten Konzession vom Bundesrat und von den Behörden des Bundeslandes Baden-Würtenberg an das Doppelkraftwerk Augst-Wyhlen für weitere 80 Jahre. Gleichzeitig beginnt die Sanierung und die Verlängerung der Schleuse auf eine Länge von 110 m.
Herbst - Die SSV fordert den unbedingten Einbezug in den Kombinierten Verkehr im Rahmen des Transitaufkommens zwischen der EG und der Schweiz zur Bewältigung des Güterverkehrs.
Unter anderem verlangt die Rheinschiffahrt mit Blick auf tarifarische Benachteiligungen im Bahnverkehr lediglich die Gleichstellung mit den ausländischen Kunden der SBB. Sie weist gleichzeitig darauf hin, dass das Prinzip der internationalen Freiheit auf dem Rhein schon seit 1968 dur die Mannheimer Akte garantiert ist und sich in jeder Hinsicht bewährt hat.
28. Noveber - Die "Zentralkommission für die Rheinschiffahrt ZKR" blickt auf 175 Jahre seit ihrer ersten Sitzung am 5. August 1816 in Mainz zurück. Sie basiert auf den Entscheiden des Wiener Kongresses im Jahre 1815 und ist die älteste noch tätige internationale Organisation dieser Art.
Dezember - Der basellandschaftliche Landrat simmt dem neuen Entwässerungs- und Havariekonzept für das Hafen- und Industrieareal Birsfelden einstimmig zu und bewilligt einen Planungskredit von 200'000 Franken.
1992 Die Migros Betriebe Birsfelden AG eröffnet die 1988 und 1992 erbauten Kaffeesilos.
Anfang Mai - Eröffnung des "Hupac-Terminals Busto Arsizio II" 40 Km südlich von Chiasso in Erfüllung des Transitkorridor-Konzeptes zwischen der EG und der Schweiz im Rahmen des Transitabkommens. Die Anlage ist 90% aus schweizerischen Treib-stoffgeldern subventioniert.
25. Juni - Die 88. Generalversammlung der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung SSV" verabschiedet eine Resolution zuhanden des National- und Ständerates der Schweiz. Eidgenossenschaft, in der sie auf die Leistungsfähigkeit und Möglichkeiten des Verkehrsträgers Binnenschiffahrt aufmerksam macht. Sie verlangt u.a. die Gleichstellung der Binnenschiffahrt mit den Bahnen auch in tarifarischer Hinsicht und befürwortet den Beitritt der Schweiz zum EWR.
14. September - Unter dem Titel "Eine Chance für die Schweiz: Kombinierter Verkehr Schiene-Schiffahrt-Strasse" nimmt Bundesrat Adolf Ogi vor der "Schweizerischen Schiffahrtsvereinigung SSV" in Basel eine verkehrspolitische Standortbestimmung vor und besucht gleichzeitig die Rheinhäfen beider Basel.
25. September - Eröffnung der Rhein-Main-Donau-Wasserstrasse als durchgehender Wasserweg von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer. Im Rahmen der Feierlichkeiten befährt die "MS Switzerland II" als erstes Passagierschiff überhaupt den neuen Kanal.
13. Noveber - Eröffnung der modernisierten und verlängerten Schleuse Augst unter Anwesenheit von Bundesrat Adolf Ogi und zahlreichen Persönlichkeiten au der in- und ausländischen egion sowie der Eidgenossenschaft.
Dezember - BRAGTANK AG heisst neu Van Ommeren Bragtank AG, gehört sie doch seit 20 Jahren zu dem in Rotterdam domizil-irten Van Ommeren-Konzern. Schliessung der Ausstellung "Unser Weg zum Meer" durch die SRN. Gründung eines privaten neuen Trägervereins mit dem Ziel, eine solche Informatiosplattform für die Basler Rheinhäfen und ihre Anschlussverkehre unter dem Titel "Verkehrsdrehscheibe Schweiz" neu zu gestalten.
  
1993 8/9. Februar - Die Kommission für Verkehrs- und Fernmeldewesen des Nationalrates besucht die Schleuse Kembs und die Rheinhäfen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft, wobei das Thema die Bedeutung der Rheinschiffahrt für die Schweizer Wirtschaft und den kombinierten Verkehr im Vordergrund stehen.
21.-26. März - Die Regierungskonferenz in Strassburg hat das Europäische Uebereinkommen über die soziale Sicherheit der Binnenschiffer unterzeichnet. Es handelt sich um das erste multilaterale Instrument auf diesem Gebiet, das Länder aus West- sowie aus Mittel- und Osteuropa vereint.
18. Oktober - Zum Anlass 125 Jahre "Mannheimer Akte" findet das Mannheimer Schiffahrts-Bankett im Kurfürstlichen Schloss von Mannheim statt. Gleichzeitig wird auf die Bedeutung der kostengünstigen und umweltfreundlichen Binnenschiffahrt hingewiesen.
29. Noveber - Im Auhafen Muttenz wird die neue Löschwasseranlage in Betreib genommen. Eine Investition in erhöhte Sicherheit.
Ende Jahr - Grossbritannien verläst die "Zentralkommision für die Rheinschiffahrt ZKR", bleibt aber Signarstaat der Mannheimer Akte. Der ZKR gehöhren nun noch Belgien sowie die Rheinanliegerstaaten Deutschland, Frankreich, die Niederlande und die Schweiz an.
  
1994 21. April - Eröffnung der neu gestalteten Austellung "Verkehrsdrehscheibe Schweiz" mit dem Untertitel "Unser Weg zum Meer" im Rheinhafen Basel-Kleinhüningen. Die Ausstellung ist Schiffahrtsmuseum und aktuelle Verkehrsträgerschau zugleich.
Mai - Der sogenannte "Jarhundertregen" löst in der Region Basel Hochwasseralarm aus. Der Wasserspigel bei der Schifflände erreicht am 19. Mai um 10 Uhr 372 cm und um 15 Uhr 445 cm. Die Schifflände wird überflutet.
Die Landor AG übernimmt die Kran- und Umschlagsanlagen sowie die Tonerde-Silos der SRN und bricht diese ab. Ein neuer gedeckter Lagerplatz entsteht: "Landor 3". Die Zuckermühle AG baut moderne Schiffsentladeanlage für Lose-Zucker im Auhafen Muttenz.
8. Juni - Direktoren und Geschäftsführer der schweizerischen kantonalen Handelskammern besuchen die Rheinhäfen Basel-Stadt und Basel-Landschaft.
14. Juni - Erste gemeinsame Sitzung der Vertreter der "Internationalen Arbeitsgemeinschaft der Rheinschiffahrt e.V. IAR" sowie der "Internationalen Binnenschiffahrts-Union IBU" in Basel. Ziel war, die Arbeit zu koordinieren und eine gemeinsame Haltung gegenüber der EU in Brüssel respektive der ZKR in Strassburg zu definieren.
9. September - Die Schweizerische Reederei & Neptun AG SRN feiert ihr 75jähriges Bestehen.
12. Dezember - Auf Initiative der "Internationalen Vereinigung des Rheinschiffsregisters IVR" wird gemeinsam mit den europäischen Vorläufern auf dem gebiet der Qualitätsicherung in der Binnenschiffahrt die "Stiftung zur Förderung der Qualität und Sicherheit der europäischen Binnenschiffahrt (Stiftung IVR-QS)" gegründet. Ziel ist, die Zertifizierung von einzelnen Binnenschiffen, um damit Qualität und Sicherheit der Binnenschiffahrt zu fördern.
  
1995 1. Januar - Die neue "Rheinschiffahrtspolizeiverordnung" tritt ab Januar in Kraft. Das revidierte und aktualisierte ADNR "(Verord-nung über die Beförderung gefährlicher Güter auf dem Rhein") aus den Jahren 1970 und 1977 tritt in Kraft. Einführung des "Melde- und Informationssystems Binnenschiffahrt MIB" und Unterzeichnung der Verwaltungsvereinbahrungen über den grezüber-schreitenden Datenaustausch zur Erhaltung und zur Steigerung der Sicherheitsstandards auf der gesamten Rheinstrecke.
2. Januar - Die Regierung des Kantons Basel-Stadt und die "Rheinschiffahrtsdirektion Basel" bestätigen aufgrund eines Memorandums der SSV vom Juni 1994 in Ihrer Antwort, die Hafenareale weiterhin einer verkehrswirtschaftlichen Nutzung zur Verfügung zu stellen und die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu gewährleisten.
In Zusammenarbeit mit der Muldenzentrale, dem grössten Glasentsorger der Region Basel, bietet die "Rhenus Aktiengesellschaft für Schiffahrt und Spedition" ein Gesamtrecycling-Paket unter Einbezug der Binnenschiffahrt an.
5. Mai - Anlässlich der Generalversammlung der Genossenschaft für Betriebs- und Werkschutz in den basellanschaftlichen Rhein-häfen wird das neue Atemschutzfahrzeug "Taurus" mit Platz für 12 Feuerwehrleute und entsprechenden Atemschutzgeräten übernommen und getauft.
16./17. Mai - Die ZKR beschlisst, auf dem Rhein ab 1. Oktober 1995 für Motorschiffe Schiffslängen bis zu 135 m zuzulassen. Dies ist allerdings an eine Reihe von technischen Auflagen geknüpft.
Juni - Die Londoner Seacom Holding PLC und Rolf M.Vogt übernehmen die Anteile des Mehrheitsaktionärs DANZAS AG an der Birs Umschlags- und Lager AG, Birsfelden, und firmieren neu unter Birs Terminal AG.
24. August - Die IVR überreicht die ersten Qualitätssichungszertifikate, IVR-QS-Zertifikate, an 8 Schiffe.
7./8. September - Der "Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstrassen e.V. (VBW)" und die SSV laden zum Internationalen Binnenschiffahrtstag 1995 nach Basel ein. Dabei nehmen u.a. der Bundesminister für Verkehr der Bundesrepublik Deutschland, Mathias Wissmann, der Vorsteher des Eidg. Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement, Adolf Ogi, und der Directeur des Transports Terrestre, Hubert du Mesnil, sowiw weitere hohe Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft teil.
25. Oktober - Die "Rhenus Aktiengesellschaft für Schiffahrt und Spedition" blickt auf ihr 75jähriges Bestehen zurück.
15. Noveber - Rheinschiffahrtsdirektion Basel sowie Hoch- und Planungsamt des Kantons Basel-Stadt publizieren den Bericht zum "Prognos-Gutachten" und den Stellungnahmen des Gewerbes zur Aktualisierung der bestehenden Nutzungskonzepte für die baselstädtischen Häfen. Nach verschiedenen Diskussions und Vorbereitungstufen und Interventionen der SSV gelingt der "Durch-bruch" in der Entwicklung eines neuen Entwässerungs- und Havariesystems für den Rheinhafen Birsfelden. Eine aus Gemeinden, kantonalen Instanzen und Firmen zusammengesetzte Arbeitsgruppe entwickelt das Projekt "Cisterna". Es stellt eine von allen Beteiligten getragene Konsenslösung dar. Das vorliegende Konzept entspricht dem Stand der Technik und der modernen Brandbekämpfungslehre.
  
1996 2. Februar - Eröffnung des Panorama-Restaurants Dreiländereck. Gleichzeitig wird die Anlegestelle der Basler Personenschif-fahrts-Gesellschaft zum Dreiländereck verlegt.
12. Februar - Ein Güterzug mit 3200 Tonnen Anhängelast anstelle der üblichen Höchstnorm von 1800 Tonnen wir im Sinne eines Testes von Basel nach Chiassi geführt. Fünf Lokomotiven vom Typ Re 460 zogen 44 Shimmns-Wagen. Die Zuglänge beträgt 780m
16. April - Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt heisst die neue Nutzungskonzeption für die baselstädtischen Rheinhäfen gut. Darin wird die unbeeinträchtige Weiterführung der langfristigen verkehrswirtschaftlichen Nutzung der Hafenareale gutge-heissen.
27. April - Grosses Hafenfest in den Rheinhäfen Basel-Kleinhüningen und am Dreiländereck mit Flottenparade und diversen Attrak-tionen und Musikbands.
9. September - Der schweizerische Vorsitzende der "Zentralkommission für die Rheinschiffahrt ZKR", Botschafter Mathias Krafft, unterzeichnet das umweltschützende Abfallabkommen. Nach dessen Ratifizierung regelt das Abkommen die Sammlung, Abgabe und Annahme von Schiffsabfällen auf den meisten kommerziell genutzten Gewässern in Deutschland, Frankreich,Luxemburg, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz.
22. Oktober - Basel-Stadt beteiligt sich an der Rheinhafengesellschaft Weil am Rhein mbH im Interesse einer fruchtbaren Zuammenarbeit in Richtung "Verkehrsdrehscheibe Oberrhein". Die finanzielle Beteiligung beträgt 2 Mio. DM und entspricht rund 38% am Gesellschaftskapital von 5,31 Mio. DM.
Noveber - Zum ersten Mal besuchen Schiffsjungen aus der Schweiz einen Lehrgang am Schiffer-Berufskolleg Rhein in Duisburg. Aufgrund einer vertraglichen Vereinbahrung zwischen dem Amt für Gewerbe, Industrie und Berufsbildung Basel-Stadt und der Stadt Duisburg kann die Ausbildung zum Matrosen an die Berufsschule in Duisburg verlegt werden. Die zunehmende Konzentra-tion der Berufsausbildung in Duisburg gewährleistet eine den modernen Gegebenheiten entsprechende Fachausbildung. Schiffs-führer-, Gefahrengüter-, Radarspezial- und andere Kurse bleiben in Basel.
  
1997 25. März - Die Birsfelder Gemeindeversammlung bewilligt einen Kredit von 7 Mio. Franken für die erstellung der ersten Etappe des Kanalisationssystems und des Oelabscheiders mit Pressrorleitungen im Rahmen des Entwässerungs- und Havariekonzeptes "Citerna" für den Birsfelder Hafen.
1. Mai - Die St. Johann Lagerhaus- und Schiffahrts-Gesellschaft und die SPEDAG Rheinschiffahrt AG fusionieren zur SILAG Rhein Terminal AG Basel.
12. Juni - Die "Schweizerische Schiffahrtsvereinigung SSV" gibt sich anlässlich ihrer Generalversammlung den neuen Namen "Schweizerische Vereinigung für Schiffahrt und Hafenwitschaft (SVS)" verbunden mit einer neuen Struktur und entsprechender Statutenrevision. Die Zeitschrift "Strom und See" wird umbenannt in "SVS Journal, Zeitschrift für Schiffahrt und Hafenwitschaft", und erhält ein neues Gesicht.
2. Oktober - Die Natural van Dam AG blickt auf ihr 50jähriges Wirken zurück.
14. Oktober - Die van Ommeren (Schweiz) AG feiert ihr 50jähriges Bestehen. Sie ging aus der BRAG Tankschiffahrts AG hervor und führte zeitweilig den Namen Van Ommeren Bragtank AG. Die Umschlagszunahme in den Rheinhäfen beider Basel erreicht im Jahr 1997 eine sprunghafte Zunahme von 9,5%.
  
1998 1. Januar - Neue "Rheinpdentverordnung" tritt in kraft. Dabei werden insbesondere der Geltungsbereich der Patentpflicht sowie die Patentarten und deren Anforderungen neu geregelt Gleichzeitig wird die neue Rheinpatentkarte eingeführt.
Die beiden Institute "Versuchsanstalt für Binnenschiffsbau e.V., Duisburg, VBD" und "Europäisches Entwicklungszentrum für die Binnenschiffahrt e.V., Duisburg, EBD" fusionieren.
3. April - Die Basler Reederei Scylla Tours AG feiert ihr 25jähriges Bestehen und übernimmt in Bremen ein neues, zukunftweisendes Flusskreuzfahrtschiff, die "MS Swiss Coral". Die Landor AG übernimmt die Umschlags- und Siloanlagen der Fertigbeton AG. "Landor 4". SATRAM-HUILES SA feiert 50 Jahre Tanklager im Rheinhafen Kleinhüningen.
September - Die BIRS Terminal AG nimmt im Rheinhafen Birsfelden eine neue, durchehend trockene und witterungsunabhängige Umschlagshalle in Betrieb.
3. Dezember - Die Rheinhafengesellschaft Weil am Rhein mbH nimmt ihr neues Container Center in Betrieb. Entlassung der Nicht-Mineralölfirmen der Rheinhäfen Basel-Landschaft aus der Betriebsschutzpflicht und Umbenennung des Betriebs- und Werk-schutzes in "Genossenschaft Tankanlagen Basel-Landschaft". Auflösung der Hafenfeuerwehr. Der Einsatz wird durch die Berufs-feuerwehr Basel-Stadt gewährleistet.
  
1999 5. Februar - Nach zweijähriger Bauzeit wird die verlängerte Schleuse Kembs Ost dem Betrieb übergeben. Somit stehen in Kembs zwei gleichwertig grosse Kammern zur Verfügung.
20./21. Mai - Die "Internationale Vereinigung des Rheinschiffsregisters IVR" blickt auf ihr 125järiges Bestehen zurück.
26. Mai - Die Ultra-Brag AG nimmt ihre neue, witterungsunabhängige Umschlagshalle im Hafen Basel-Kleinhüningen in Betrieb.
Mai-Juni - Die Schiffahrt auf dem Rhein und die Anrainer leiden zwischen 36 und 38 Tagen am höchsten Hochwasser des Jahrhunderts.
3. Juli - Die Dreirosenbrücke wird um 15m flussaufwärts verschoben.
4. Juli - Die Fahrbahn- und Gleisverbindungen erhalten uferseitige Provisorien. Damit wird die Voraussetzung für die neue zweistöckige Dreirosenbrücke geschaffen.
5. August - Erstmals legt ein Passagierschiff von 90 m Länge und 11,2 m Breite, die "Esmeralda", in Rheinfelden an.
Spätherbs - Demonstration vor Behörden und Gästen der ersten mittels Brand-Meldern gemäss dem Cisterna-Konzept automatisch auslösenden Bassinbeschäumungen an den Tankanlagen von Van Ommern (Schweiz) AG in Birsfelden.
1. Oktober - Die Van Ommern (Schweiz) AG fusioniert mit Pakhoed zur Vopak (Schweiz AG. Die Sozialpartner in den Basler Rheinhäfen blicken auf 75 Jahre Gesamtarbeitsvertrag GAV von 1924 zurück.
  
2000 Mitte Februar - Die Migros Genossenschafts-Bund verkauft die Schweizerische Reederei & Neptun AG SRN an die deutsche Rhenus-Gruppe. In Basel entsteht die Rhenus Alpina AG.
9. März - Die Viking River Cruises S.A. übernimmt di KD Deutsche Flusskreuzfahrten GmbH und konzentriert ihre Management-Aktivitäten in Basel.
21. Juni - Das Schweizer Volk stimmt mit einer Mehrheit von 67,2% den sieben bilateralen Abkommen mit der EU zu.
24./25. Juni - Hafensest im Rheinhafen Basel-Kleinhüningen.
26. Juni - Regierungsrat Erich Straumann, Vorsteher der Volkswirtschafts- und Sanitätsdirektion des Kantons Basel-Landschaft, führt den Spatenstich zum Bau der Entwässerungs- und Havariesicherung "Cisterna" im Auhafen Muttenz aus.
15. September - Die Kraftwerke Birsfelden AG (KBW AG) begehen ihr 50jähriges Bestehen und gleichzeitig den Abschluss der 6jährigen Modernisierungsarbeiten der Kraftwerksanlagen.
20. Oktober - Die SILAG Rhein Terminal AG nimmt ihr neues rotes Lagergebäude im St. Johann Rheinhafen in Betrieb, unter anderem speziell ausgerichtet auf Bio- und Knospe-Produkte. Petroplus Tankstorage International B.V., Rotterdam, übernimmt über Schweizer Tochterfirmen u.a. die Tankanlagen der Shell (Swizerland) AG in Birsfelden mit einer Lagerkapazität von 102'000 cbm. In Bratislava schlissen sich die wichtigsten Flusskreuzfahrt-Reedereinen Europas zur "Intressengemeinschaft IG River Cruise" zusammen. Die IG hat zum Ziel, den Informationsaustausch sicherzustellen und gemeinsam gute und faire Rahmenbedingungen für die Flusskreuzfahrtbranche anzustreben. Der "Verein für die Weiterführung der Rheinschiffahrt VWR" erstellt eine Machbarkeitsstudie für die Weiterführung der Schiffahrt auf dem Hochrhein bis zur Aaremündung. Demzufolge wären fünf neue Schleusen nötig. Anpassung der Pflichtlagerbestände gemäss Pflicktlagergesetz 1999 und Programm 2000 bis 2004.
  
2001 April - Regierungsrat Dr. Hans-Martin Tschudi, Vorsteher des baseländischen Justizdepartements, tauft das neue Grenzwachtboot auf den Namen "BASILISK". BP (Schweiz) AG baut ihre Tanklager infolge Ueberkapazitäten und Pflichtlagergesetz 1999 ab.
Lando AG erweitert die Anlagen durch neuen Silobau. Holcim Kies und Beton AG übernimmt die Fertigbeton AG im Hafen Birsfelden.
13. August - Spatenstich und Baubeginn der neuen Hafenbrücke über den Verbindungskanal zum Hafenbecken II. Mit dem Neubau der Brücke wird die seinerzeitige Idee der Hebebrücken ersetzt. Die Anhebung der Durfahrtshöhe wird durch die zunehmende Bedeutung der Containerschiffahrt und dem Trend hin zu 135 m langen Schiffen unaufhaltbar.
20. Noveber - Die "Schifferbörse Duisburg-Rurhrort" feiert ihr 100jähriges Bestehen. Insbesondere durch die Feststellung von Handelsbräuchen (Usanzen) dient sie den Gerichten sowie Schiffahrt und Verladerschaft gleiermassen und trägt zu einer zeitgemässen Fortbildung des Binnenschiffahrtsrechtes bei.
  
2002 14. März - Die Rheinschiffahrtsdirektion Basel nimmt das neue Mehrzweckboot "ATTILA"in Betrieb. Das Boot ist speziell für den Einsatz bei Hochwasser konstruiert und dank seiner breiten Ausrüstung sehr vielfaltig einsetzbar. Die Meldepflicht gemäss Melde- und Informationssystem Binnenschiffahrt MIB wird für die Grosschiffahrt bis Rheinfelden ausgedehnt.
16. Mai - Die Sektion Rheinschiffahrt der Gewerkschaft VHTL feiert ihr 50jähriges Bestehen.
28. Mai - Es trifft erstmals ein 135 m-Schiff in Basel ein: das niederländische GMS "VARIANT" mit einer Tragfähigkeit von 3444 t. Diese Schiffsgrösse ist seit Aenderung des Artikels 11.01 der Rheinschiffahrtspolizeiverordnung vom 18. Juni 2001 zwischen Mannheim und Basel zulässig. Die Rheinschiffsuntersuchungsordnung macht aber besondere Auflagen.
25. Oktober - Die Basler Filiale der Gondrand AG eröffnet ihr neues multifunktionales Logistikzentrum im Basler Rheinhafen. Die günstigste Verkehrslage am Dreiländereck mit Anbindung an alle Verkehrsträger beeinflusst wesentlich die Standortwahl.
2003 1. Januar - Die SILAG Rhein Terminal AG im Rheinhafen St. Johann geht von der Coop-Gruppe an die ULTRA-BRAG AG.
Februar - Im Auhafen wird das moderne Entwässerungsund Havariesicherungskonzept "Cisterna" nach einer Bauzeit von 2,5 Jahrenmit einem Investitionsvolumen von rund 10 Mio. Franken in Betrieb genommen.
14. Februar. - Inbetriebnahme der neuen Hafenbrücke über den Zufahrtskanal zum Hafenbecken II. Die neue Hafenbahnbrück er-möglicht die uneingeschränkte bedienung des Hafenbeckens II mit dreilagigen Containerschiffen. Inklusiev weiterer Anpassungs-arbeiten an Geleisanlagen, Fussgängerverbiendungen, Werkleitungen und anderen sind ca. 9 Mio. Franken investiert (80% Bund,20% Kanton Basel-Stadt zu Lasten der Rechnung Rheinschiffahrtsdirektion). ESSO (Schweiz) AG baut ihre Tanklager infolge Ueberkapazitäten und Pflichtlagergesetz 1999 ab.
Augus -Oktober - Extreme Niederigwasserstände in ganz Europa beeinträchtigen die Schiffahrt. Verlagerung der Güter auf andere Verkehrsträger, insbesondere die Bahn, stossen an deren Kapazitätsgrenzen
30. September - Der Ständerat simmt als Zweitrat einer Botschaft betreffend Zusatzprotokoll Nr. 7 der Rheinschiffahrtsakte zu. Die Zentralkommission für die Rheinschiffahrt ZKR erhält die Möglichkeit, Schiffsatteste und Schifferpatente von Staaten anzuerkennen, die nicht Mitglied der ZKR sind. Ziel ist die Erleichterung der grenzüberschreitenden Güterbeförderung.
20. Noveber - Die Rhenus Alpina AG eröffnet nach neunmonatiger Bauzeit das neue Logistikzentrum am Hafenbecken II. Die neue Plattform dient der Logistik rund ums Containergeschäft und optimiert die Abwicklung des kombinierten Verkehrs Wasser/ Schiene/ Strasse.
6./7. Dezember - Endmontage des Rohrpotalkrans im neu erichteten Container-Terminal der COBI Container-Terminal AG Birs-felden (ehemaliges BP-Areal). Die wassrseitige Betriebaufnahme in Birsfelden ist auf Januar 2004 geplant.
31. Dezember - Rhenus Alpina AG und Natural van Dam AG gründen per 1. Januar die Basel Multi Terminal AG, um gemeinsam den neuen Container-Terminal am Nordqau Hafenbecken II im Rheinhafen Basel-Kleinhüningen und den gegenüberliegenden 15jährigen Alpina Container-Terminal zu betreiben. An der neuen Gesellschaft ist die Rhenus Alpina AG zu 65% und die Natural van Dam AG zu 35% beteiligt.

zurück

created by wns GmbH